Nehmen Sie diesen 4. Juli, um alle Amerika-Hasser abzulehnen

Nehmen Sie diesen 4. Juli, um alle Amerika-Hasser abzulehnen

Am 4. Juli 1926 sagte Präsident Calvin Coolidge in einer Rede in der Stadt der brüderlichen Liebe: „Am Ende von 150 Jahren vereinen sich die vier Ecken der Erde, um nach Philadelphia zu kommen, als ein heiliger Schrein in dankbarer Anerkennung eines Ein so großartiger Dienst, den einige inspirierte Männer hier der Menschheit erwiesen haben, dass er immer noch die herausragende Unterstützung der freien Regierung auf der ganzen Welt ist. “

Fast ein Jahrhundert später ist das Erbe dieser inspirierten Männer in Frage gestellt. An diesem Unabhängigkeitstag darf es keine Entschuldigung für die größte Nation geben, die jemals existiert hat. Heute feiern wir den unverhohlenen Ruhm und die Güte der Vereinigten Staaten von Amerika.

Es gibt heute Mitglieder einer überaus gebildeten, aber unklugen Elite, die das amerikanische Experiment als Misserfolg betrachten. Sie glauben, dass es von Anfang an nie gut war. In unserer eigenen Stadt hat die New York Times ihre enormen Ressourcen für die Verbreitung dieser schädlichen Lüge eingesetzt.

Aber das werden Sie am 4. Juli auf diesen Seiten nicht lesen.

Ungefähr zwei Monate nach der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung diente der Gründer dieser Zeitung, Alexander Hamilton, unter General George Washington – und verlor die Schlacht von Brooklyn schwer.

Wie hoffnungslos muss die Ursache in ihren ruhigen Momenten gewesen sein, verfolgt von dem ahnungsvollen Gefühl, dass ihre neugeborene Nation zugrunde gehen würde. Viele von uns haben heute die gleiche Angst.

Aber sie haben nicht verloren. Und wir werden es auch nicht tun.

In diesem Jahr müssen wir als Amerikaner aufstehen und mit der vollen Harmonie der verschiedensten Nation der Erde verkünden, dass die Vereinigten Staaten mit voller Kehle Harmonie verkünden, wenn hartgesottene Vandalen und ihre liberalen Apologeten Statuen der Gründerväter niederreißen Staaten sind und bleiben unsere geliebte Heimat.

READ  Sri Lankas neues Kabinett vereidigt

Am Unabhängigkeitstag wird mein Nachbar Bruno, der vor 50 Jahren aus Italien hierher eingewandert ist, Wurst grillen und mit seinen Enkeln spielen. Am Unabhängigkeitstag wird die chinesische Familie auf der anderen Seite meines Reihenhauses in Brooklyn, die so viel Englisch spricht wie ich Mandarin, ihr neues Leben als freie Bürger feiern.

Am Unabhängigkeitstag können die traurigen, gebrochenen Seelen, die Wut gegen diese Nation ausüben, die Freude gewöhnlicher Männer und Frauen nicht auslöschen, deren tägliches Leben ein stilles Zeugnis für das dauerhafte Versprechen von 1776 ist.

Am Unabhängigkeitstag sollte es keine Einschränkungen geben. Keine selbstverneinenden Entschuldigungen, Geständnisse oder Kampfsitzungen im maoistischen Stil. Keine Triggerwarnungen.

Donald Rumsfeld witzelte einmal: „Wen wollen wir in der Welt führen? Jemand anderes?“ Am Unabhängigkeitstag erinnern wir uns, dass uns die Freiheit nicht gewährt wurde – sondern von uns verlangt wurde. Am Unabhängigkeitstag sind wir alle vollblütige Brüder und Schwestern in Freiheit.

Dies ist die Nation, in der Booker T. Washington und W.E.B. Du Bois bestieg den Gipfel der Wissenschaft und wurde zu bekannten Namen. Das Land, in dem Juden vor Pogromen flüchteten, fand Zuflucht und Gelegenheit. Das Land jedes Glaubens, jeder Sprache, jeder Religion. Und warum funktioniert es? Denn vor und nach all unseren Unterschieden sind wir alle Amerikaner.

Ist Amerika nur ein Regierungssystem, eine abstrakte Reihe von Rechten und Verfahren? Ist es nur ein riesiges und wohlhabendes Land? Ist es ein Wirtschaftssystem? Nein. Amerika ist zwar all das, aber Amerika ist weder ein bloßes Wort noch eine bloße Abstraktion. Amerika ist wir alle, das große lebendige Schloss unserer Freiheit, das selbst diejenigen schützt, die es törichterweise zerstören würden. Amerika ist eine Nation.

READ  Sri Lankas neues Kabinett vereidigt

Seien Sie also am Unabhängigkeitstag stolz, stolz auf unsere Nation. Lass dich nicht von den Neinsagern unterkriegen.

Sechzig Jahre nachdem Coolidge in Philadelphia gesprochen hatte, gab ein anderer Präsident, Ronald Reagan, am Unabhängigkeitstag vom New Yorker Hafen eine Bemerkung ab.

Er sagte: „Meine amerikanischen Mitbürger, wir sind auf der ganzen Welt als selbstbewusstes und glückliches Volk bekannt.

Heute Abend gibt es viel zu feiern und viele Segnungen, für die man dankbar sein kann. Während es gut ist, über ernste Dinge zu sprechen, ist es genauso wichtig und genauso amerikanisch, Spaß zu haben. Jetzt lass uns Spaß haben – lass die Feier beginnen! „

David Marcus ist der New Yorker Korrespondent des Föderalisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.